wiedumir


wiedumir 2, 2005
Pinselzeichnung digital koloriert

wiedumir
Das Thema „zwischenmenschliche Beziehungen“ steht im Mittelpunkt der comicartigen Zeichnungen. Die erzählerischen Bildmotive berichten in zum Teil sehr bizarren Szenen mal metaphorisch, mal sehr direkt von den kleinen alltäglichen Krisen, Ängsten, Lügen und  Intrigen, von kleinen Fluchten und der großen Liebe.
Die Serie besteht aus neun Motiven, jeweils 50 x 50 cm, DigitalChrome Abzug, Auflage jeweils 10.
B.S., 2005

„Bernhard Skopnik ist Beobachter. Er sieht immer gleichzeitig auf und durch eine Situation, Konstellation - und (Beziehungs-)Struktur. Immer - so scheint es - hat er es mit menschlichen Beziehungen und Grundkonstellationen zu tun. Seine Sichtweise und seine Darstellung sind auf die knappste Weise erzählerisch und zwar auch im literarischen Sinn. Knapp heißt bei ihm: Nichts in den Bildern (Bildgeschichten-Konzentraten) ist zu viel, die lapidare Kürze ist eine Form höchster Vollkommenheit, den sparsam gezeichneten Gesichtern, Blicken, Gesten, Körpern ist nichts hinzuzufügen. Sein Stil, seine Bildsprache ist unverkennbar eigen, reduziert, seine Figuren haben formal Gemeinsamkeiten, geraten aber nie zu Karikaturen oder Stereotypen. Es ist auch eine gute Portion Humor, Ironie, ein verstecktes Lächeln, ein souveränes Zutrauen in diesen extremen Herausforderungen . . . Versteckte Liebesperlen, die sich auf der Zunge auch mal als ein schwarzes Pfefferkorn zu erkennen geben.”
Dr. Gertrude Betz, 2005

Auf den nächsten 3 Seiten (bitte links anklicken) weitere Motive aus der Serie wiedumir.